Skip to content

Nebenwirkungen Sertralin 50 Mg

⌚️ Hast du nur 60 Sekunden?
Wir wissen, dass Zeit kostbar ist und nicht jeder gerne lange Artikel liest, daher empfehlen wir Ihnen, sich das folgende Video anzusehen, aber lesen Sie trotzdem unseren Artikel, wenn Sie tiefergehende Informationen wünschen!

Häufig Gestellte Fragen

1Wann Lassen Die Nebenwirkungen Von Sertralin Nach?

Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall, Verstopfung, Kopfschmerzen und Schwindel kommen bei 1 bis 10 von 100 Anwendern insbesondere zu Beginn der Behandlung vor und können sehr unangenehm sein. Ebenso häufig treten Unruhe, Nervosität und Schlafstörungen auf.

2Ist Sertralin Ein Starkes Medikament?

Sertralin ist ein potenter und selektiver Inhibitor der neuronalen Wiederaufnahme von Serotonin (5-HT) im synaptischen Spalt und gehört somit zur Wirkstoffgruppe der selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI).

3Welche Lebensmittel Nicht Bei Sertralin?

Citalopram: Schlaflosigkeit „sehr häufige” Nebenwirkung

LESEN:  Nas Server Cloud

So finden sich in den Fachinformationen der fünf verordnungsstärksten Wirkstoffe Citalopram, Venlafaxin, Mirtazapin, Sertralin und Amitriptylin Schlaflosigkeit als unerwünschte Arzneimittelwirkung.

4Ist Sertralin Ein Starkes Antidepressiva?

Sertralin wurde bereits 1997 in Deutschland zugelassen. Es gilt deshalb als wohlerprobtes Antidepressivum und wird als Mittel der Wahl bei depressiven Erkrankungen eingesetzt.

5Ist Sertralin Stark?

Vergleichende Studien zeigen, dass Sertralin von allen SSRI die höchste Affinität zum 5-HT-Rezeptor aufweist. Es wirkt dort 36-fach stärker als Fluoxetin. Erst in 100-facher Überdosierung zeigt Sertralin Nebenwirkungen durch Blockade an Acetylcholin-, Noradrenalin- oder Alpha1-Rezeptoren.

6Wie Fühlt Man Sich Nach Sertralin?

Folgende mögliche Absetzerscheinungen werden im Beipackzettel von Sertralin genannt: Schwindelgefühl, Empfindungsstörungen, Schlafstörungen, Erregtheit oder Angst, Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Zittern.

7Was Ist Das Stärkste Antidepressiva?

Moderate Wirkung

Die stärkste Wirkung hatte eines der ältesten Mittel, Amitriptylin. Dieses ist dafür nicht ganz so gut verträglich wie neuere Wirkstoffe. Ähnlich effektiv waren z.B. Mirtazapin und Duloxetin. Am unteren Ende der Wirksamkeitsskala finden sich etwa Clomipramin und Reboxetin.