Skip to content

Nebenwirkungen Meningokokken B Impfung Gegen

⌚️ Hast du nur 60 Sekunden?
Meningokokken-Impfung: Nebenwirkungen

Dazu zählen beispielsweise Fieber, Kopfschmerzen, Krankheitsgefühl, Reizbarkeit (bei Babys und Kleinkindern), Appetitlosigkeit, Magen-Darm-Beschwerden (z.B. Durchfall, Erbrechen), Müdigkeit, Muskel- und Gelenkschmerzen sowie Schmerzen in Armen und Beinen.

Wir empfehlen Ihnen auch, dieses Video anzusehen:

Häufig Gestellte Fragen

1Was Spricht Gegen Meningokokken B Impfung?

Das Problem beim MenB-Schutz sind laut STIKO die Impfstoffe. Denn: Die Kapsel von Meningokokken der Serogruppe B sei „wenig immunogen“. Das bedeutet, dass sie nicht einfach wie bei den Serogruppen A, C, W und Y als Impfantigen genutzt werden kann.

2Für Wen Ist Meningokokken B Gefährlich?

Meningokokken sind weltweit vorkommende Bakterien, die eine bakterielle Hirnhautentzündung oder eine Blutvergiftung (Sepsis) auslösen können. Kinder unter fünf Jahren und Jugendliche zählen zu den besonderen Risikogruppen. Meningokokken-Erkrankungen werden durch Bakterien der Art Neisseria meningitidis verursacht.

3Für Welche Länder Braucht Man Meningokokken B?

Langsamer verlaufende Epidemien werden v.a. durch Meningokokken der Serogruppe B in Europa (Island, Norwegen, Irland, Spanien und den Niederlanden), sowie in den USA, Mittelamerika und Neuseeland berichtet.

4Wann Baby Gegen Meningokokken B Impfen?

Weil die Krankheitslast durch Meningokokken B in den ersten beiden Lebensjahren am höchsten ist, ist es sinnvoll, die Impfung gegen MenB so früh wie möglich zu verabreichen, d.h. bei Säuglingen ab dem Alter von 2 Monaten.

5Wer Bekommt Meningokokken B?

Bei Vorliegen eines erhöhten Risikos für Meningokokken-Erkrankungen ( s.u. ) sollten Säuglinge, Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit einem Meningokokken ACWY-Konjugatimpfstoff sowie mit einem Meningokokken-B-Impfstoff geimpft werden.

6Ist Meningokokken B Impfung Gefährlich?

Meningokokken-Impfung: Nebenwirkungen

LESEN:  Gehalt Formel 1

Dazu zählen beispielsweise Fieber, Kopfschmerzen, Krankheitsgefühl, Reizbarkeit (bei Babys und Kleinkindern), Appetitlosigkeit, Magen-Darm-Beschwerden (z.B. Durchfall, Erbrechen), Müdigkeit, Muskel- und Gelenkschmerzen sowie Schmerzen in Armen und Beinen.